Dr. Thomas Zwiefelhofer
Thomas Zwiefelhofer wurde am 10. Dezember 1969 in Grabs/SG geboren und wuchs in Schellenberg auf. Er ist verheiratet mit Dr. Susanne Zwiefelhofer, geb. Heeb, und hat drei Kinder, Lukas, Lena und Simon. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Vaduz studierte Thomas Zwiefelhofer von 1989 bis 1995 an der ETH Zürich Architektur und war anschliessend während 3 Jahren bei einem Zürcher Architekturbüro als Projektleiter tätig. Von 1998 bis 2000 folgte das Studium des Rechts an der HSG in St. Gallen. Ende 2000 nahm er seine Tätigkeit als Jurist beim Allgemeinen Treuunternehmen (ATU) in Vaduz auf, wo er von 2002 bis 2013 Mitglied der Direktion, für viele Jahre mit den Schwerpunkten Abwehr der Geldwäscherei und Compliance sowie Personal, war. Im April 2007 promovierte Thomas Zwiefelhofer mit einer Dissertation betreffend die Sorgfaltspflichten im Bereich der Geldwäschereibekämpfung zum Dr. iur. an der Universität St. Gallen.
Seit seiner Kindheit engagierte er sich in der Pfadfinderei, von 2002 bis 2006 schliesslich als Präsident der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Liechtensteins (PPL). Von 2007 bis 2013 amtete Thomas Zwiefelhofer als Honorarkonsul der Republik Polen im Fürstentum Liechtenstein. Zu seinen Hobbys zählen der eigene Weinberg, Lesen und Musik sowie Tennis.
Politisch engagiert sich Thomas Zwiefelhofer seit 2004 bei der Vaterländischen Union (VU), von 2004 bis 2009 als Obmann der VU Ortsgruppe Vaduz und von 2005 bis 2009 als Vorsitzender der Konferenz der Ortsgruppenvorsitzenden. Seit 2005 ist Thomas Zwiefelhofer Mit-glied des VU-Präsidiums auf Landesebene, von 2009 bis 2013 als Vizepräsident Oberland. Von Februar 2007 bis März 2011 war er zudem als Gemeinderat und Fraktionssprecher der VU-Gemeinderatsfraktion in Vaduz tätig.
Am 27. März 2013 wurde Thomas Zwiefelhofer zum Regierungschef-Stellvertreter und Minister für Inneres, Justiz und Wirtschaft ernannt und gehört damit für die VU der 5-köpfigen Koalitionsregierung für die Legislaturperiode 2013 – 2017 an.
 
Die Vaterländische Union (VU) ist eine Partei im Fürstentum Liechtenstein. Die Wurzeln der VU gehen auf die 1918 gegründete, christlich-sozial ausgerichtete Liechtensteiner Volkspartei zurück. Die VU war der Motor für grundlegende politische und soziale Reformen in Liechtenstein im frühen 20. Jahrhundert und verstand sich als Arbeiterpartei, die sich für mehr demokratische Volksrechte, soziale Sicherheit, Solidarität in der Gesellschaft und auch eine starke, differenzierte Wirtschaft einsetzte und sich immer noch für diese Werte einsetzt. Die Mitgliedschaft kann von jedem Einwohner/jeder Einwohnerin Liechtensteins, der/die das 16.Altersjahr erfüllt hat, durch Erklärung erworben werden.
 
CAPTCHA-Bild
Bitte geben Sie den Code ein.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.
*Pflichtfeld